Noch vor nicht allzu langer Zeit, mussten wir unseren Urlaub beenden, noch bevor er überhaupt richtig angefangen hatte. Während der Fahrt, genauer gesagt noch während der ersten Stunde, mussten wir anhalten und umdrehen, weil nichts mehr ging. Grund war ein schreiendes und winselndes Kind auf der Rückbank, was sich absolut nicht beruhigen lies. Nichts ging mehr. Keinen Kilometer konnten wir mehr fahren. Keine Minute konnte er noch still sitzen. Keine Sekunde konnten wir noch warten. Zu viel Stress und zwar für jeden einzelnen von uns. Doch mittlerweile, nicht einmal zwei Monate später, werden die Autofahrten zunehmend besser.

Ja, es ist schon ein kleines Wunder! Und ich bin sehr dankbar, dass es jetzt doch so schnell so gekommen ist. Noch länger hätte ich diese Situation auch nicht gern haben wollen. Denn seien wir mal ehrlich, wer bleibt schon gern monatelang am selben Ort, ohne das man mal wegfahren kann?!

Soll ich euch verraten was uns geholfen hat?

Essen!

Ja, so einfach ist das. Essen. Luftig, leicht gepuffte Hirsekringel von Hipp oder aber auch die heißgeliebten Hirsestäbchen von Fruchtbar. Die zergehen nämlich gut im Mund, auch wenn sie unheimlich viel krümmeln. Manchmal gab es auch schon eine sehr weiche Banane. Obwohl ich zeitweise die Luft angehalten habe, aus Angst, dass Mini-Me sich verschlucken könnte, klappt es mittlerweile echt gut. Eine halbe Stunde packt er locker, manchmal sogar ohne Essen. An guten Tagen schafft er sogar fast eine ganze Stunde.

Was für andere vielleicht etwas belächelnd klingt, ist für uns ein großer Fortschritt. Ach was sage ich, es ist ein riesiger Fortschritt!

Außerdem reagiert er zunehmend interessierter auf Musik!

Das merke ich nämlich gerade dann, wenn ich mal keine Musik laufen lassen habe. Dann wird er viel schneller quengelig und lässt sich nur mit Essen allein nicht so schnell ablenken.

Im Auto haben wir mehrere CD’s zur Auswahl. Aber unsere zwei bzw. drei absoluten Lieblinge sind (und bleiben hoffentlich auch, denn ich mag diese Musik persönlich auch echt gerne):

  • Randale im Kindergarten – Album: Musik für kleine Rocker – Unser Lieblingslied: Fli Fla Fledermaus

 

  • Bibelverse singend lernen – Grünes und Orangenes Album von Gerth Medien

Allesamt echt tolle CD’s, die auf keiner Fahrt mehr fehlen dürfen. Ich finde die Texte sehr kindgerecht und gerade die zwei christlichen CD’s sind einfach super fröhlich. Keine „typische“ Kirchenmusik, sondern ein wirklich toller Mix. Was ich an allein drei CD’s außerdem sehr gut finde, ist dass sie hauptsächlich von Männern bzw. einem Kinderchor gesungen werden. Eine erholsame Alternative zu den von Frauen extrem hochgesungenen Kinderliedern.

Thema Zeit!

Zeit und Reife des Kindes sind in meinen Augen aber trotzdem ein wichtiger Punkt, wenn es um die Fahrtüchtigkeit von Kindern geht! Einem Baby kann ich natürlich kein Essen während der Fahrt geben! Mini-Me bekommt erst seitdem er 15, wenn nicht sogar erst 16 Monate alt ist Essen in die Hand. Und auch Musik hätte ihn vor wenigen Monaten noch wirklich abgelenkt. Es wird einfach mit der Zeit besser. Je älter sie werden, desto interessierter werden sie und freuen sich, wenn sie aus dem Fenster schauen können.

Wie sind die Fahrten mit euren Babys oder Kleinkindern bisher gewesen? Habt ihr auch kleine Autoschreihälse oder könnt ihr entspannt Auto fahren?

Alles Liebe! Eure Nina