Zuhause lasse ich den Kleinen ganz oft nackig, zumindest aber ohne Windel herum laufen. Nicht etwa weil ich damit etwas bestimmtes bezwecken möchte, sondern weil ich einfach denke, dass er sich ohne Windel freier und wohler fühlt – wobei das nur meine Annahme ist.

Er liebt es immer und überall auf den Boden zu pinkeln. Ja, zugegeben nervig ist das manchmal schon, da ich nicht jedes Mal sofort seine Pipipfütze entdecke. Im Großen und Ganzen habe ich aber kein Problem damit. Ich finde es im Gegenteil nämlich eher total süß von ihm, wie stolz er darüber ist gerade gepinkelt zu haben und wie er sich darüber freut, dann sein Pipi weg machen zu können.

Als meine Oma vor einigen Wochen zu Besuch war, war sie leicht echauffiert, denn Mini-Me MÜSSE ja auf den Boden machen, weil er schließlich kein Töpfchen habe wo er rein mache konnte… Hmm. Etwas knurrend hörte ich mir ihre guten alten Hausfrauen-Tipps an und beschloss – felsenfest – meinem Kind noch kein Töpfchen zu kaufen!
Konsequent wie ich bin, kaufte ich am nächsten Mittag dann direkt ein Töpfchen. Lilafarben, denn Mini-Me mag Rottöne und ich hatte die Hoffnung, dass er damit mehr Freude hätte.

Der große Moment

Wie immer lief er nackig durch die Wohnung, als ich auf einmal sah, wie er sich zum Pipi machen hinhockte. Wie eine wildgewordene Kuh, rannte ich „Neeeeeeiiiinnn“ schreiend und mit dem Töpfchen in der Hand zu ihm. Doch da war es auch schon zu spät und die Pipipfütze lief über den Boden. Kein Problem! Aller Anfang ist schwer…

Nach etwa 2 Tagen hatte er den Dreh raus und wusste etwas mit seinem Töpfchen anzufangen. Jedes Mal wenn er Pipi dort hineinmachte, begann ich zu jubeln, als hätte ich einen Sechser im Lotto gewonnen. Händeklatschend und jubelnd freute ich mich. Ich zeigte ihm wo man das „volle“ Töpfchen entleert und wie man es danach ausspült.

Bald darauf begann er, stets und ständig neben mir zu stehen, wenn ich selbst Pipi machte. Er begann zu schreien und zu weinen, wenn ich den Klodeckel herunter klappte. Ich begriff erst gar nicht was er wollte, doch kurze Zeit später verstand ich, dass ich ihn auf die Toilette setzen sollte. Ich setzte ihn also auf die Toilette und siehe da… Er pinkelte auf einmal in die Toilette.

Das ist nun alles ein paar Tage her und ich weiß, dass er natürlich noch lange nicht ganz trocken ist. Trotzdem pinkelt er wesentlich weniger auf den Boden, da ich ihn vorher meist schon auf die Toilette setzte, oder er von selbst sich auf sein Töpfchen setzt. Ich glaube er sieht es also auch eher noch als Spiel, was ich aber gar nicht schlimm finde. Er ist schließlich erst 1,5 Jahre und hat noch lange genug Zeit trocken zu werden! Trotzdem ist es angenehm und freut mich, dass ich nicht mehr ganz so viele Tretmienen vom Boden wischen muss.

Was sind eure Kinder trocken geworden und wie lange hat es gedauert?

Alles Liebe!
Eure Nina