Vorab: ich wünsche mir keinesfalls ein komplettes kindfreies Wochenende. Es ist nur so, dass der Kleine derzeit zu keinem anderen als zu mir möchte und das rund um die Uhr. Wäre Mini-Me soweit, dass er auch mal für 1 oder 2 Stündchen mit Papa oder Oma und Opa „allein“ nach draußen gehen würde, hätte ich in dieser Zeit einige Dinge, die ich schon lange vor mir her schiebe oder aber auch die ich (zum Teil) sooo gern einfach mal wieder machen würde. Da wären zum Beispiel:

  • Briefe sortieren und Ablage ordnen

Seitdem Mini-Me auf der Welt ist, war ich selbst höchstens drei- oder viermal beim Arzt. Das erste Mal kurz nach der Geburt und auch nur aufgrund meines hohen Blutdrucks. Die anderen Male musste ich zu normalen Routineuntersuchung zum Frauenarzt. So hatte ich dieses Jahr meine Krankenkassenkarte nicht einmal in der Hand. Als ich letzte Woche dann doch mal beim Arzt vorbei schauen musste, erschrak ich, denn die Karte war nicht mehr gültig und nicht lesbar. Merkwürdig. Ich rief also bei der Krankenkasse an und orderte eine neue Karte. Als ich ein paar Tage später das Schlafzimmer aufräumte, fiel mir ein Brief der Krankenkasse in die Hand, der das Datum Mai 2017 trug… Beim öffnen fand ich dann meine neue „alte“ Karte. Sie lag monatelang einfach so herum. Wie viele andere Briefe auch, denn ich komme derzeit einfach kaum dazu, etwas Ordnung in meine Ablage zu bringen.

  • Einen Nähordner anlegen

Oh jaaaa! Darauf habe ich richtig Lust und freue mich total, wenn ich endlich nochmal alle Schnittmuster ausgedruckt, zusammengeklebt und ordentlich abgeheftet in einem Ordner abgeheftet habe. Ich habe in den letzen Monaten und Jahren so viele Schnittmuster gesammelt, dass ich sie kaum noch zählen kann. Leider fliegen sie momentan aber alle durch mein Nähzimmer, ohne das ich noch ansatzweise einen Überblick darüber habe. Teilweise sind sie auch leider auseinander gerissen oder in der falschen Größe ausgeschnitten. So wäre es praktisch und einfach übersichtlicher, wenn ich sie mir nochmal alles ausdrucke und in einen extra Nähordner lege.

  • Couchen und Fernsehen

Auch das würde ich echt gern Mal wieder tun… Nichts. Nichts. Ach… Und nochmal NICHTS!!! Wirklich, einfach mal nichts tun, dass wäre schon cool. Couchen, Chips oder Popcorn essen und einfach nur faul auf den Fernseh schauen. Nicht die Augen auf Mini-Me halten müssen, nicht andauernd „Neiiiiin, nicht klettern“ rufen müssen und auch nicht ständig „Vorbild“ sein zu müssen. Aber ich weiß, dass diese Zeit ich früh und schnell genug kommen wird, weshalb ich mich mit den Abenden an denen Mini-Me im Bett liegt und schläft zufrieden gebe.

  • Shoppen

Ich habe wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt, ein super aktives Kind. Der Kleine haut mir einfach überall ab und ich muss immer hinter sein. Ruhig irgendwo sitzen ist so gar nicht seins und deshalb ist shoppen auch immer so eine Sache. Meist trage ich ihn im Sling, was aber bedeutet, dass ich keine Kleidung anprobieren kann. Einmal habe ich ihn laufen lassen und Papa hat auf den Kleinen aufgepasst. Das hat zwar geklappt, aber auch nur weil keine anderen Leute in und an den Umkleiden waren. Der Kleine ist in fast jede Kabine gerannt oder unter ihnen hindurch geklettert. Süß ist das ja schon irgendwie, aber auch etwas nervig, wenn man eigentlich gerade Klamotten kaufen möchte.

  • Den Kleinen vermissen

Wenn es doch geklappt hat (einmal in 3 Monaten passiert das dann doch mal) und Mini-Me mit Papa allein draußen ist, dann genieß ich die freie Zeit für mich. Aber nicht lange. Schon nach einer Stunde beginne ich ihn langsam an zu vermissen. Schrecklich, oder? Diese Stunde reicht mir dann meist schon aus um etwas Kraft zu tanken und mich zu erholen. Dies kam bisher aber vielleicht erst zwei- oder dreimal vor.

 

Was sind eure Dinge die ihr tun würdet, wenn ihr ein Wochenende „Kindfrei“ hättet?

Alles Liebe!
Eure Nina