Toller Spruch, oder? Und irgendwie passt er auch zu uns – aber dann doch nur so halb. Denn in unserem Fall bin ich das Pferd (hüüüüühhh) und mein Sohn – der kleine Chef auf meinem Rücken.

Es gibt für mich nämlich noch immer nichts Schöneres, als Mini-Me zu tragen (und zu stillen). Auch wenn der Kleine nicht mehr so oft und lange getragen werden möchte wie noch vor ein paar Monaten, freue ich mich über jeden Moment, indem ich ihn tragen kann. Gerade bei langen Spaziergängen, beim Gassigehen wenn wir es eilig haben, beim einkaufen, oder oder oder, gibt es für uns nichts praktischeres als eine Tragehilfe.

Ich liebe das Gefühl, ihn so eng bei mir zu haben. Ich spüre seine Emotion, spüre Freud und Leid und fühle mich mit ihm verbunden. Wir haben einige Tragehilfen und Tragetücher im Schrank. Angefangen von einem ganz normalen 5,40m-Tuch, bis hin zu meinem heißgeliebten Ringsling, einem Hop Tye Conversion und einer Emeibaby.

Bisher hat mir das auch alles gereicht, doch leider leider, kann ich weder mit meiner Emeibaby, noch mit dem Hop Tye den Kleinen richtig auf dem Rücken tragen. Nie und damit meine ich wirklich nie, konnte er über meine Schultern schauen. Ständig musste er rechts oder links an mir vorbei schauen. Bis zu einem gewissen Alter finde ich das nicht so dramatisch, mittlerweile nervt es ihn aber. Er möchte natürlich genauso viel sehen wie sonst auch!

Ein Onbuhimo kann die Lösung sein!

Ich habe schon lange mit einem Onbu geliebäugelt. Anbieter gibt es viele und die Auswahl ist riesig. Doch auf was muss ich achten? Welcher passt zu uns? Gepolsterte Schultergurte, gepolsterte Bein…, Kaputze? Was ist sinnvoll und was völlig nutzlos?

All das ist nicht immer ganz klar, weshalb es sinnvoll ist, sich einen Onbuhimo zum testen zu bestellen. Doch da liegt auch schon das Problem, denn einen Onbu einfach mal so zu testen, dass bietet nicht jeder an.

Eine die dies anbietet ist Lisa von Labellos. Lisa ist selbst Mama von 4 Kindern und weiß genau worauf es bei Tragehilfen ankommt. Sie näht sie nämlich selbst und hat ein richtiges Händchen dafür. Mit viel Liebe zum Detail, geht sie auf die Wünsche ihrer Kunden ein und näht sowohl extravagantes und ausgefallenes, als auch schlichtes und feines. Aber dabei braucht sie meist kein ganzes Tuch, sondern beispielsweise für einen Onbuhimo nur etwa 2,50m an Tragetuchstoff.

Außerdem hat sie für geschickte Näherinnen, auch das Schnittmuster (bei Bedarf sogar mit den benötigen Nähutensilien) eines Onbuhimos im Angebot. Dieses kostet gerade einmal 19,50 € bzw. 29,90€.

Labellos bietet aber auch andere Tragehilfen an. Lisa näht nämlich nicht nur Onbuhimos, sondern auch Mei Tai´s, Halfbuckle´s, Fullbuckle´s und Hybrid-Tragen. Allesamt liebevoll genäht mit einem Tuch eurer Wahl.

Und das ist mein Schmuckstück: Ein schlichter Onbu aus einem Hoppediz London.

Anfänglich natürlich erstmal eine Umstellung, denn ein Onbu hat nunmal eine andere Handhabung wie ein Tuch oder eine Fullbuckle-Tragehilfe, doch schnell haben wir uns damit eingelebt. Das Kind wird im Onbu sehr eng am Körper getragen, was anfänglich auch erstmal eine Umstellung war. Ein Onbu ist eben viel handlicher als eine Tragehilfe und kann gut und gern zusammengeknüllt in eine kleine Tasche gepackt werden. Außerdem hat er den großen Vorteil, dass das Kind über die Schultern schauen kann und so mitten im Geschehen ist. Ein Onbu sollte aber trotzdem erst ab dem Laufalter genutzt werden.

Gewinne ein Onbuhimo-Näh-Kit!

An alle Näherinnen und die die es werden wollen:

Lisa von Labellos verlost ein Onbuhimo-Näh-Kit. Dafür müsst ihr lediglich Fan von Du und Dein Kind sowie Labels auf Facebook werden und unter dem Facebook-Post (nicht hier im Blog) kommentieren, welches Tuch ihr vernähen würdet. Das Gewinnspiel beginnt mit Veröffentlichung dieses Posts und endet am 15.09.2017 um 23:59 Uhr.

Dieses Onbuhimo-Näh-Kit von Labellos könnt ihr gewinnen!

Vielen Dank auch an Hoppediz für das tolle Tuch, dass von ihnen gesponsert wurde.

 

Alles Liebe und viel Glück beim Gewinnspiel!
Eure Nina