Über das Familienbett, merkwürdige Kommentare und das schöne Gefühl, gemeinsam zu schlafen…

Als wir nach der Entbindung nach Hause kamen, war für mich klar, dass das Kind in seinem Bett schläft. Wieso auch nicht? Heißt ja schließlich auch Babybett. Als abends die Hebamme zu Besuch kam und ich ihr voller Überzeugung sagte, dass das Baby die erste Nacht in seinem eigenem Bett schlafen soll, schaute sie mich mit weit aufgerissenen Augen an. „Bist du dir da ganz sicher? Das Kind ist nichtmal 24 Stunden auf dieser Erde und du willst es schon in sein eigenes Bett abschieben…“ Die Worte brachten mich zum nachdenken. Abschieben wollte ich mein Kind natürlich nicht. Aber wieso wollte ich dann, dass das Baby nicht mit in unserem Bett schläft? Ich hatte wohl Angst, dass ich es nachts versehentlich überrollen würde oder hatte ähnlich irrationale Ängste… Ich hatte ja keine Ahnung. War es ja mein erstes Kind und ich konnte mir nicht ansatzweise vorstellen, wie das Leben und schlafen mit Baby so sein wird.

Was bedeutet Familienbett?

„Co-Sleeping bezeichnet die Praxis, dass Kinder in unmittelbarer Nähe von einem Elternteil oder beiden Eltern schlafen. Unter diesen Begriff fällt das Schlafen in einem gemeinsamen Zimmer (engl. room sharing) ebenso wie das Schlafen in einem gemeinsamen Bett (im Familienbett oder allgemeiner einer gemeinsamen Liegefläche, engl. bed sharing), das oft auch als Co-Sleeping (im engeren Sinne) bezeichnet wird. Das Schlafen eines Kindes im Kinderzimmer fällt somit nur dann unter diesen Begriff, wenn auch ein Elternteil dort übernachtet.“

Das ist also das was Wikipedia darunter versteht…

Aber was bedeutet es für Familien? Was ist das eigentlich genau? Ist das gut fürs Baby? Ist das gut für uns? Woher stammt der Begriff?… Also bestellte ich mir Bücher von Remo H. Largo und Herbert Renz-Polster. Ich begann zu lesen…, Es kam ein Zeitpunkt, an dem ich mich bestens informiert fühlte, aber auch gleichzeitig hundeelend. Hätte mir meine Hebamme am ersten Tag nicht die Augen geöffnet, hätte ich dieses hilflose, kaum einen Tag alte Baby ALLEINE schlafen lassen.

Tief in unserm Inneren wissen wir, dass ein Baby nicht durch Liebe verwöhnt werden kann.

Aber wieso wollte ich mein Kind dann am ersten Tag alleine schlafen lassen? War es wirklich nur die Angst es überrollen zu können? Oder war es in unserem Umfeld schlichtweg nicht „normal“? Ich begann mit Freunden und Verwandten darüber zu sprechen. Irgendwann bemerkte ich, dass das Familienbett nirgends thematisiert wurde. Kaum jemand ging offen damit um. Viele Eltern kamen mit dem Argument, dass ihr Liebesleben darunter leiden würde, andere wollten ihr Kind nicht verwöhnen.

„Wenn das Kind erst einmal mit in eurem Bett schläft, will es nirgendwo anders mehr schlafen!“,

erklärte mir eine kinderlose Freundin…

„Willst du vor deinem Kind Sex haben?“,

fragte mich eine Freundin, die mittlerweile ihr fünftes Kind hat…

Ich verstand weder die eine noch die andere. Ich bin der festen Überzeugung, dass Kinder ab einem gewissen Alter auch mal alleine schlafen wollen. Auch glaube ich, dass es andere Orte gibt, um nicht vor dem Kind Sex haben zu müssen.
Ich bemerkte, dass viele ein Kind im Ehebett als störend empfanden. Vielleicht ging es ihnen genauso wir mir anfänglich. Sie waren einfach nicht genug über das Thema Familienbett informiert. Und aus Angst, etwas falsches zu tun, probierten sie es nie aus.

 

Die Vorteile eines Familienbett für Kinder

  • wachen seltener auf
  • sind kürzer wach als “Alleinschläfer”
  • schreien weniger

Die Vorteile eines Familienbett für Eltern

  • müssen weniger aufstehen und haben somit einen besseren Schlaf
  • fühlen sich sicherer, da das Kind in unmittelbarer Nähe ist
  • gibt eine schnellere Bindung

 

Für Frühchen oder Babys mit geringem Geburtsgewicht würde ich das Familienbett aber nicht empfehlen, da es das Risiko für den Plötzlichen Kindstod erhöhen könnte. Ein sinnvoller Kompromiss wäre hier ein Beistellbett, welches an das Elternbett angebaut wird. 

Eltern, die rauchen, Alkohol trinken oder Drogen konsumieren, sollten Ihr Baby nicht mit im Bett schlafen lassen, weil sie möglicherweise im Schlaf weniger aufmerksam sind und sich aus Versehen auf ihr Kind legen könnten bzw. weil Tabakgeruch die Atemwege von Babys belastet.

 

Für uns gibt es nichts schöneres, als die Nächte gemeinsam mit unserem Kind zu verbringen. Wir schlafen alle gut, kuscheln gern und sind morgens gewappnet für den Tag.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass sich mehr Eltern trauen, ihre Kinder mit im Familienbett schlafen zu lassen. Wieso sollten denn unsere Kinder alleine schlafen müssen, wenn wir als Erwachsene selbst nicht gern alleine schlafen…?