https://www.mini-muenchen.info

Ab heute geht es los. „Mini-München“ öffnet für drei Wochen seine Türen. Erwartet werden etwa 2500 Kinder, die sich als Müllmann, Steuerberater oder Kassierer ausprobieren können.

In Spielstädten können Kinder sein, wer und was sie wollen. Sie können ausprobieren, wie es sich als erwachsener so lebt.
So genannte „Spielstädten“ gibt es fast überall auf der Welt. Angefangen bei München, über Berlin, Moskau oder aber Kairo.
Dort wird keiner gefragt was er werden möchte. Dort sind es die Kinder schon. Mancher probiert sich als Gärtner aus, ein anderer als Forscher, wieder ein anderer als Beamter.

Wie genau funktioniert „Mini-München“?

Es läuft alles wie bei uns Erwachsenen ab. Man sucht sich einen Job. Bekommt Gehalt und muss Steuern zahlen. Man kann ein Haus bauen, oder sein Geld in Süßigkeiten investieren. Was passiert, bestimmen die Kinder selbst. Um politisch eingreifen zu können, gibt es eine Bürgerversammlung und ein Bürgermeister muss gewählt werden.
Eltern bekommen nur durch ein Elternvisum Einlass, haben aber nichts zu sagen.

Angefangen hat alles vor 40 Jahren, als der Verein Kultur & Spielraum, Häuser aus Pappe für Kinder baute. Hier konnten die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen und frei sein.
„Mini-München“ findet alle zwei Jahre für drei Wochen statt.

Wer sich für „Mini-München“ interessiert, findet HIER mehr.

 

Mini-München-Eltern-FAQ´s

„Kann mein Kind einfach kommen, muss ich es anmelden und zu welcher Uhrzeit soll es da sein?
Ihr Kind kann kommen und gehen wann es möchte, Sie müssen es nicht anmelden. Beginn ist 10.00 Uhr. Montag und Dienstag ist erfahrungsgemäß der größte Andrang auf die Spielstadt.

Muss mein Kind von einem Erwachsenen begleitet werden?
Sie können die Spielstadt jederzeit besuchen, aber denken Sie daran: Mini-München ist eine Stadt der Kinder, Kinder sind hier die Macher. Bitte beachten Sie auch die „Elternfreien Zonen“. Auf Wunsch der Kinder gibt es außerdem ein Elternvisum (siehe nächster Punkt).

Stichwort Elternvisa: Dürfen Eltern jetzt gar nicht mehr in die Spielstadt?
Doch. Elternvisa sind dazu gedacht, Besuchszeiten von Erwachsenen besser zu regeln.
Erwachsene können sich zwischen zwei Visa entscheiden:
Elternvisum 1: geführter Rundgang durch die Spielstadt, ca. ½ bis ¾ Stunde
Elternvisum 2: Kurzzeitbesuch alleine, ausgestattet mit einem Elternbadge, auf dem die Eingangsuhrzeit vermerkt ist; maximale Gültigkeit von einer Stunde; Pfand 1 Euro.
Ab 16.00 Uhr besteht für alle Eltern freier Zugang zur Spielstadt.

Was machen Eltern in der Wartezeit?
Eltern können im Eltern-Café warten und in den aus liegenden Informationen schmökern oder sich draußen beim Einwohnermeldeamt einen Liegestuhl leihen.

Bei wem liegt die Aufsichtspflicht?
Die Aufsichtspflicht für Ihr Kind liegt bei Ihnen.

Warum muss mein Kind so lange in der Schlange stehen, bevor es einen Arbeitsplatz bekommt?
Täglich kommen bis zu 2000 Kinder in die Spielstadt und wie im wirklichen Leben auch, bekommt man nicht sofort (s)einen (Wunsch-)Job. Ihr Kind ist gerne hartnäckig und nimmt die Wartezeit auf sich, um einen bestimmten Job zu bekommen.

Kann mein Kind auch schon mit 6 ½ Jahren mitmachen?
Das Mitmachen in der Spielstadt ist ab 7 Jahren möglich. Jüngere Kinder könnten schnell vom rasanten Spielstadtleben überfordert sein.

Sollte mein Kind eine Brotzeit mitnehmen?
Das Gasthaus „Fette Sau“ kann nicht gewährleisten, dass jedes Kind ein Essen bekommt. Bitte geben Sie daher Ihrem Kind eine Brotzeit mit.

Wie sieht es aus mit Getränken?
An der M-Wasserbar der SWM bekommt Ihr Kind jeder Zeit kostenlos Wasser im Becher (gegen Becherpfand, in Euro) oder in der eigenen Trinkflasche oder -becher.

Kann ich in Mini-München mithelfen?
Wenn Sie ein außergewöhnliches Hobby, einen spannenden Beruf oder andere Fähigkeiten haben, die Sie den Kindern vermitteln möchten, sind Sie als Dozent*in für Hochschulkurse an der Comenius-Hochschule willkommen. Sind Sie handwerklich begabt und möchten diese Fähigkeiten weitergeben, so können Sie im Handwerkerhof einen Werkstatt-Tag leiten. (Bei Interesse melden Sie sich bitte im Organisationsbüro).

Gibt es einen Raucherbereich für Eltern?
Nein, das Rauchen in und um die Halle ist aus pädagogischen und feuerpolizeilichen Gründen verboten.

Was passiert, wenn mein Kind einen Unfall hat?
Im Eingangsbereich befinden sich die Sanitäter, diese versorgen kleinere Verletzungen vor Ort und rufen bei größeren Verletzungen von dort aus einen Krankenwagen.

Wie erfahre ich, ob Mini-München voll ist?
Unsere Mini-München Hotline während des Betriebes besetzt und wird täglich aktualisiert. Sie erreichen uns unter 0160/ 92 75 06 96.“

Informationen entstammen aus: www.mini-muenchen.info