https://www.enjoy-the-weather.de/Media/Shop/first%20swimsuit%20rosa%20model2.jpg

Hitzewelle. Das solltet ihr beachten.

Die Temperaturen steigen. Langsam aber sicher klettert das Thermometer auf die 30Grad zu. Aber es stoppt nicht, sondern steigt weiter bis auf 33, in machen Gegenden auf 35Grad.
Auch wenn es für Sonnenbegeisterte nicht heiß genug sein kann, ist bei solchen Temperaturen Vorsicht geboten. Nicht nur für Erwachsene.

Gerade alte Menschen und Kinder brauchen jetzt besonderen Schutz.

Aber wie verhalte ich mich bei so hohen Temperaturen richtig? Wie schütze ich mein Kind vor der Sonne.

Sonnencreme schützt vor Sonnenbrand – aber nicht vor Hautkrebs.

Und da Hautkrebs sich meist über Jahre entwickelt und viele Betroffene im Baby- und Kleinkindalter schon maßlos der Sonne ausgesetzt wurden, ist es umso wichtiger die dünne und empfindliche Babyhaut zu schützen.
Für kurze Strecken ist Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (LSF) noch in Ordnung, bei stärkerer Sonne oder längerem Aufenthalt im Freien, sollte das Baby/Kind spezielle UV-Kleidung tragen. Diese hat eine besondere Faser, die die Sonne abhält und das Kind nicht unnötig schwitzen lässt. Auch Babylegs an Armen und Beinen sind eine super Alternative. Gerade wenn das Kind getragen wird, braucht es nicht viel mehr als eine Windel, Babylegs und einen Hut. Der Hut sollte am besten mit einem verlängerten Nackenteil sein.

Zudem sollte sich zwischen 13 und 16 Uhr (gegen 13:30 Uhr steht die Sonne in unseren Breitengraden am höchsten) nicht im Freien aufgehalten werden.

Da Wasser zwar eine tolle Abkühlung bietet, jedoch auch spiegelt und so die Gefahr eines Sonnenbrands noch höher ist, sollte gerade zu dieser Zeit das kühle Nass gemieden werden. Ein Plantschbecken im Schatten ist für die Kleinen meist eine gute Alternative.

Sowohl für die Kleinen als auch für die Großen gilt: So wenig wie möglich Anstrengung im Freien.
Der Kreislauf ist bei so hohen Temperaturen schnell am Boden und auch der Blutdruck kann stark schwanken.

Viel trinken ist natürlich bei Kind und alt gleichermaßen wichtig. Bei Babys Bedarf es nicht mehr wie Muttermilch. Diese ist sowohl wässrig als auch nahrhaft und stillt den Durst des Babys wie nichts anderes.
Kindern und alten Menschen sollten Wasser oder stark verdünnte Saftschorlen angeboten werden. Koffein, Alkohol und zuckerhaltige Getränke lassen den Körper nämlich nur noch mehr arbeiten und belasten zusätzlich.

Habt ihr weitere Tipps und Tricks gegen die Hitzewelle? Schreibt uns oder hinterlasst einen Kommentar.