#Ichwürdegerne: Die Blogparade von Leben und Erziehen

Die Blogparade von Leben und Erziehen nahm ich zum Auslass, mir einmal wirklich Gedanken darüber zu machen, was ich im Leben gerade eigentlich gerne haben würde.
Ist es nicht nämlich oft so, dass man viel will und irgendetwas gern hätte, was bei genauerer Betrachtung gar nicht so wichtig ist?

Ich begann nachzudenken.
Worüber mache ich mir derzeit einen Kopf? Was beschäftigt mich? Welche Wünsche habe ich?

Nach langem überlegen bemerkte ich, dass es nichts materielles ist, wovon ich gerne mehr hätte.

Es ist vielmehr Zeit.
Eher gesagt, dass die Zeit ab und an mal für einen kleinen Moment einfach stehen bleibt. Das ich die Zeit und den Moment ein kleines bisschen festhalten kann. Das ich sie in meiner Geschwindigkeit steuern kann.
Kinder werden so schnell groß und obwohl ich die Zeit mit meinem Kind genieße, geht es mir manchmal einfach zu schnell.

Das kleine Würmchen, was so hilflos und zart auf mir liegt, gibt es nicht mehr. Heute, nach nicht einmal 8 Monaten, ist aus dem kleinen Wurm, ein richtiger kleiner „Rambo“ geworden. Wild und voller Lebendigkeit, zieht sich mein kleiner Schatz an allem hoch was auch nur irgendwie auf Weg liegt, krabbelt durch die ganze Wohnung und versucht sich an den ersten Gehversuchen.

Seitdem mein Kind auf der Welt ist, verfliegt die Zeit nur so. Ich merke wie endlich das Leben ist und das auch ich immer älter werde.

Wenn ich mir die „alten“ Bilder von der Geburt oder der Zeit kurz danach anschaue, erschrecke ich manchmal und begreife wieder, wie schnell mein Kind groß geworden ist und wie es sich verändert hat.

Bei der Geburt zart und zerbrechlich, ist es heute, ein lebendiges und speckiges Baby.

Mein Wunsch: Ich würde gern die Zeit anhalten. Nur für einen Moment. Für meinen Moment. Nur solange ich es brauche…