Ich kann gar nicht mehr sagen, wann genau bei Mini-Me die sogenannte „anale Phase“ begonnen hat. Aber seit Monaten sind hier Pipi und Kacka ganz hoch im Kurs. Zuerst war es die Hundekacka die Mini-Me derart fasziniert hat, dass er sie jedem vorbeilaufendem Spaziergänger zeigen wollte. Dann waren es unsere Geschäft die er am liebsten minutenlang in der Toilette begutachtete. Und nun ist es seine eigene Kacke.

Tretmienen soweit das Auge reicht

Das das (los-)lassen von eigenen Exkrementen für Mini-Me interessant ist, finde ich ja noch ganz lustig. Doch das das legen von kleinen Häufchen zeitweise unsere ganze Wohnung überhäuft, nervt mich mittlerweile dann doch. Mindestens einmal die Woche freut er sich, wenn er nackt, seine Häufchen verteilen kann. Egal wo er dann gerade steht oder geht, er hat wahre Freude daran überall verteilt ein Häufchen zu legen. Und wenn er schon dabei ist, legt er nicht nur ein Häufchen an einer Stelle, sondern mindestens vier oder fünf, um sie sich natürlich selbst zu begutachten und um sie mir dann ganz feierlich zu zeigen.

Manchmal sagt er aber auch gar nichts…

Das sind dann die Momente, in denen ich kurz inne halten und mich daran erinnern muss, dass er erst zwei Jahre alt ist. Denn es passiert eben auch mal, dass er aus versehen in seine Kacka stapft und die verkackten Fußabdrücke seine Spuren auf unserem Boden hinterlassen. Da kommt Freude auf. Aber ausschimpfen finde ich völlig unangebracht, denn es gehört bei vielen Kindern einfach zur normalen Entwicklung dazu. Viele Kinder können diese Phase eben einfach nicht „ausleben“, da sie nicht die Möglichkeit bekommen, sich nackt oder zumindest ohne Windel fortzubewegen. Deshalb erkläre ich Mini-Me eben immer wieder aufs Neue, dass er sein Geschäft – egal ob groß oder klein – bitte ins Töpfchen oder in die Toilette machen soll. Er hat aber auch große Freude daran, irgendwo hinzupimkeln. Dann nimmt er sich zum Beispiel den alten Blumentopf, stellt ihn vor sich und pieselt einfach so herein…

Es gab aber auch mal eine Zeit, in der er immer ordentlich und sauber sein Geschäft ins Töpfchen verrichtet hat. Und zeitweise tut er dies auch heute noch. Er hat momentan aber einfach viel zu viel Spaß daran zu sehen, was aus seinem Körper alles ausgeschieden werden kann und das er die Kontrolle darüber hat. Eine völlig neue Erfahrung für viele Kleinkinder.

Anale Phase – my ass!

Weil ich selbst zuhause gern nackig, oder zumindest halbnackt herum laufe, finde ich es einfach wichtig, dass auch Mini-Me ein gutes Körpergefühl bekommt. Nackt sein ist schön. Nacktsein ist wichtig. Deshalb und weil Mini-Me auch einfach sehr gerne nackt ist, läuft er im Sommer ganz oft ohne Kleidung durch Wohnung. Also müssen wir wohl oder übel einfach noch ein bisschen mit den Tretmienen leben und hoffen, dass auch diese Phase ein Ende haben wird. Und das wird sie… Da bin ich mir ziemlich sicher.

Haben oder hatten eure Kinder auch so viel Spaß in und an der analen Phase?

Alles Liebe!
Eure Nina