Mein Sohn sitzt am Tisch und hat so gar keine Lust etwas gesundes zu essen. Gemüse ist bääähhhh, Obst ist auch nicht viel besser. Eigentlich will Mini-Me kaum was essen. Genau so, sah es bis vor einigen Wochen bei uns aus. Mittlerweile hat sich das Blatt aber gewendet und der Kleine ist so gut wie alles mit. Wieso das so ist und was uns geholfen hat, lest ihr jetzt.

Zugegeben, manchmal hat es mich wirklich beunruhigt wenn ich gesehen habe, wie wenig Obst und Gemüse mein Sohn gegessen hat. Obst und Gemüse ist gesund und wichtig, doch was tun wenn das Kind so gar kein Interesse daran hat? Vorleben und zeigen werden viele nun sagen, doch ich esse selbst wirklich viel und oft Gemüse und Obst, doch so viel ich auch gegessen habe, er hatte absolut keinen Gefallen daran. Erst als sein Kuscheltier mit ins Spiel kam, hat sich das Blatt gewendet.

Handpuppe, Kuscheltier und Co.

Vor vielen vielen Wochen, hat sich Mini-Me in eine Handpuppe verliebt. Da diese Art von Handpuppe nicht gerade die billig ist, haben wir die Handpuppe gebraucht gekauft und haben immer mal damit gespielt.

„Mäh, wollen wir Zähne putzen?“

Irgendwann gab es einen Punkt, an dem Mini-Me keine Zähne putzen wollte. Zähneputzen ist neben Obst und Gemüse, ein Thema bei dem ich echt nervös werden kann. Ich wollte ihn nicht zwingen, allerdings konnte ich auch schwer ein Nein seinerseits akzeptieren. Nach vielem Hin und Her kam mir dann die Idee.

Ich versuchte „Mäh“, unsere Handpuppe, mit einzubeziehen.

Und siehe da. Er ließ sich zwar anfangs noch zaghaft, im Laufe der Zeit aber immer besser, die Zähne putzen. Er wollte Mäh natürlich zeigen wie man Zähne putzt und Mäh selbst auch einmal die Zähne putzen. Also dachte ich mir was beim Zähneputzen klappt, könnte auch mit dem Essen klappen. Irgendwann versuchten wir Mäh einfach mal mit an den Tisch zu setzten und ihn zu füttern. Mit Gemüse. Um genauer zu sein: Paprika.

Paprika, der Albtraum jedes Kindes?

Ich war skeptisch ob Mini-Me wirklich gefallen daran hat, doch als er sah wie genüsslich (man muss selbst schon ein bisschen mitmachen) Mäh die Paprika aß, wollte er unbedingt auch. Und siehe da. Er aß erst ein kleines Stück und später noch ein weiteres.

Nach dem Essen sah Mäh allerdings nicht mehr ganz so schön aus und war echt dreckig. Also tauschte ich Mäh einfach gegen einen alten Hasen aus. Klappte auch prima. Und um das Ganze nochmals interessanter zu machen, gab ich ihm einen Zahnstocher, mit dem er selbst essen konnte. Die Freude war groß, als wir beide mit Zahnstochern uns gegenseitig fütterten.

Seitdem bekommt er neben dem normalen Besteck auch meist noch einen Zahnstocher hingelegt. So hat er die Freiheit zu entscheiden ob und mit was er essen möchte.

Außerdem habe ich festgestellt, dass es einen großen Unterschied macht, ob ich ihm das Gemüse roh oder gekocht gebe. Zum Snacken für zwischendurch finde ich Gemüse wirklich toll! Doch ich könnte die die Möhren noch so schön schneiden, ein Herz daraus formen, eine Blume ausstechen, er wollte einfach keine rohen Möhren. Erst als ich sie ihm gekocht habe, hatte er Interesse daran.

Vielleicht helfen euch diese Tricks auch ein wenig.

Alles Liebe!
Nina