„Ich geh‘ ins Bett.“ „Jetzt schon? Ich bin doch erst vor 5 Minuten auf die Couch gekommen.“ …

So, oder so ähnlich, verbringen wir seit geraumer Zeit unsere „gemeinsamen“ Abende. Papa ist müde, Mama ist noch wach. Das Ganze hat aber auch einen simplen Grund: Mini-Me geht derzeit selten vor 23 Uhr schlafen und steht oftmals nicht vor 10 oder 11 Uhr morgens auf. Ich kann mit ihm morgens dann logischerweise im Bett liegen bleiben, wenn die Nacht anstrengend oder kurz war. Papa ist dann allerdings schon seit ein paar Stunden am arbeiten, weshalb er abends früher ins Bett muss.

Natürlich könnte ich Mini-Me’s Mittagsschlaf streichen. Dann würde er abends auch früher schlafen gehen. Doch will ich das wirklich? Es wäre tagsüber der Horror für mich und für Mini-Me wäre es auch nicht gut. Ohne seinen Mittagsschlaf überstehe ich den Tag kaum und zudem ist der Kleine dann abends so „durch“, dass er auch keine Freunde mehr hätte.

Das Familienleben läuft parallel

Richtig Familienfreundlich läuft bei uns gerade wenig. Papa hat seinen Alltag und einen eigenen Tages-Rhythmus. Und Mini-Me und ich haben einen Alltag, welcher sich an unseren Mama-Kind-Rhythmus angepasst hat.

Selbst essen tuen wir unter der Woche kaum zu dritt.  

Am Wochenende klappt es dann mit den gemeinsamen Mahlzeiten schon etwas besser – allerdings auch da hat jeder so seinen Rhythmus. Ich kann (und muss) sobald ich die Augen aufgeschlagen habe schon ein halbes Brot verdrücken – Papa braucht erstmal Ruhe und bitte nichts zu essen.

Aber wisst ihr was? So ist das eben momentan!

Eine Phase!!

Seitdem unser Sohn auf der Welt ist, besteht sein und unser Leben oft aus Phasen. Die Zahn-Phase, die Ich-wache-nachts-alle-halbe-stunde-auf-und-will-an-die-brust-Phase, die Ich-kann-das-allein-Phase oder aber auch die Mama-Phase. Alles hat ein Ende. Und solange wir alle einigermaßen gut damit zurecht kommen, können wir zufrieden in dieser „Wochenend-Phase“ leben, denn wir haben ja gelernt: Es geht schneller vorbei als uns lieb ist. Und irgendwann werden wir unser Leben so wie es jetzt gerade läuft, vielleicht mal vermissen.

Kennt ihr das?

Alles Liebe! Nina