Anzeige: Eigentlich hatte ich nie einen besonderen Bezug zu Tragetüchern. Obwohl ich einige Tücher habe, waren mir meine Tragehilfen einfach lieber. Ich war ein totaler Fullbuckle-Fan und nichts konnte meinen hübschen Tragen das Wasser reichen. Leicht und schnell angelegt, keine Tuchstränge die irgendwo heraus geschaut haben und allgemein einfach sooooo praktisch.

Bis jetzt…

Seitdem ich meine Aurora von Mama Nuka habe, hat sich das allerdings geändert. Ich hatte bisher noch kein weicheres Tuch in der Hand! Schon als es bei mir ankam, war es Butterweich. B U T T E R W E I C H ! Ernsthaft, all meinen tragenden Freundinnen erzähle ich von diesem Traum. Es ist griffig und trotzdem sehr sehr weich. Anfangs war das Tuchbinden schon noch etwas ungewohnt für mich und meinen Tragling, doch mittlerweile klappt es ganz gut und zum Glück auch recht schnell.

Vegan und nur aus der Kraft der Natur!

Stefanie und Stephanie von Mama-Nuka lassen ihre Tücher in Indien mit einer alten, zum Teil schon fast vergessenen und traditionellen Färbemethode färben. Es kommt keine Chemie zum Einsatz, sondern ausschließlich Pflanzen. Diese Färbung besteht tatsächlich nur aus Gemüse, Wurzeln und Blüten. Und ist somit komplett biologisch und vegan.

Mama Nuka

Schon nach der ersten Wäsche traumhaft weich!

Meine Aurora wurde beispielsweise mit Krapp und Katechu gefärbt. Beides typische Planzen, die gern genommen werden um Rottöne zu erhalten.

Alle Mama Nuka-Tücher bestehen aus 100% zertifizierter Bio-Baumwolle. Sie werden diagonalelastisch gewebt und sind trapezförmig geschnitten. Mit einem Flächengewicht von 216 g/m², sind sie meiner Meinung nach vorrangig für kleinere Traglinge geeignet. Meinen großen Tragling hat Aurora aber trotzdem gut gehalten. Zwar musste ich hin und wieder nachziehen, allerdings kann auch meine Ungeübtheit Schuld daran gewesen sein.  Außerdem liegt das Flächengewicht im mittelschweren  Bereich und lässt sich somit von Anfängern als auch erfahrenen Trageeltern unkompliziert binden.

Mama Nuka Aurora

Der Mittelpunkt ist nicht ganz mittig, aber Übung macht den Meister ❤

Wie dem auch sei. Seit Aurora hier wohnt, trage ich Mini-Me nun wesentlich öfter im Tuch. Es ist so schön und ich habe wirklich großen Gefallen daran gefunden. Außerdem empfinde ich es mittlerweile als körperliche Entlastung, denn im Gegensatz zur Tragehilfe, wird das Gewicht des Kindes wesentlich besser verteilt. Was in meinem Fall nach längerem Tragen weniger Schulterschmerzen hieß.

Unkomplizierte Pflege der Mama Nuka´s

Die Pflege des Tuches ist übrigens sehr unkompliziert. Ich lege bei Tüchern und Tragen sehr viel Wert auf easycare, was bei meinem Mama Nuka stets gegeben ist:

„Natürlich kannst du dein Mama Nuka bei maximal 60 Grad in der Maschine waschen. Bitte verwende keinen Weichspüler, sondern Flüssigwaschmittel und eine niedrige Drehzahl. Wie du weißt, geht Baumwolle beim Waschen leicht ein – dein Tragetuch wird also noch etwa 10 cm schrumpfen. Da die Mama Nukas pflanzlich gefärbt und nicht mit Chemikalien behandelt wurden, werden sie bei den ersten Waschgängen minimal ausfärben. Mach dir deshalb keine Sorgen – mit jedem Waschen wird dein Mama Nuka Tragetuch noch weicher und schöner werden. Unser Tipp: ein Schuss Speiseessig in der Wäsche erhält die Farben, ein Esslöffel Zucker lässt sie natürlich leuchten. Bitte trockne dein Mama Nuka nicht im Trockner, sondern an der Luft. Anschließend kannst du Dampfbügeln und dein frisch gewaschenes Mama Nuka genießen!“

Der einfach Rucksack klappt schon ganz gut…

Übrigens: Ein 3,80 Meter Mama Nuka-Tuch ist schon für unter 100Euro erhältlich, was ich für diese hohe Qualität – man bedenke es ist nur aus Pflanzen gefärbt, bio und vegan – echt in Ordnung und auch vollkommen gerecht finde!

Ich hoffe ich konnte euch von diesem tollen Tuch überzeugen. Wenn ihr Fragen habt oder gern mehr über Mama Nuka erfahren möchtet, dann schreibt mir doch einfach eine Mail. Ich leite sie gern weiter und gebe euch im besten Fall auch noch ein paar Tipps mit auf den Weg.

Alles Liebe!
Eure Nina