Schon wieder Zahnputz Tipps? Bringt das denn wirklich was? Ja! Und es ist absolut nicht schwer einen davon in die Tat umzusetzen. Vor einiger Zeit hatte ich einen ähnlichen Post veröffentlicht, indem ich euch verraten habe wieso mein Sohn nun doch ganz gern und auch relativ oft Obst und Gemüse isst. In dem Post hatte ich auch angedeutet, dass er sich mit ein paar Tricks und Kniffen die Zähne viel besser putzen lässt. Viele waren neugierig und wollten wissen was genau und vor allem wie ich es gemacht habe.

Zähne putzen ist mir wichtig

Je wichtiger uns Dinge sind, desto mehr Druck haben wir in diesen Bereichen. Ich kann mich noch daran erinnern, wie Mini-Me eine Woche richtig krank und an Zähne putzen so gar nicht zu denken war. Ich war nervös als ich nur seine Zahnbürste sah. Doch man sollte bedenken, dass ein Kleinkind nicht einmal ansatzweise begreift, weshalb Zähne putzen für uns so wichtig ist.

Deshalb hier unsere 5 Zahnputz Tipps:

Zuerst einmal: Mit Druck klappt bei uns zuhause gar nichts. Weder bei mir, noch bei Mini-Me und auch nicht bei Papa. Und das spüren Kinder viel besser als wir. Gewalt ist und sollte auch nie nie nie eine Lösung sein. Der Mund sollte niemals unter schreien oder weinen geöffnet werden! Manchmal ist es wichtiger dem Kind zu signalisieren, dass es nichts muss! Oft kooperiert das Kind nach dieser Erfahrung von ganz alleine.

1. Das ist der wichtigste Punkt überhaupt! Keinen Druck und keinen Zwang ausüben! Also versuche ich auf den Kleinen einzugehen. Spüre ich das er gerade in seinem Spiel vertieft ist oder gerade einfach nicht will, dann zwinge ich ihn nicht. Oft will er mir damit nämlich signalisieren, dass er etwas mehr Mama-Zeit haben will. Er braucht in diesen Momenten dann einfach mehr Zuwendung. Die gebe ich ihm und oft ist er danach sehr kooperativ und lässt sich auch die Zähne ganz toll putzen. Wenn das alles nicht der Fall ist, dann werden eben mal keine Zähne geputzt.

2. Sag mal ganz laut: „ahhh“!!! Mit diesem Trick schaffe ich es fast immer den Kleinen aus der Reserve zu locken. Wir spielen dann wer am lautesten „Aaaaahhh“ sagen kann. Natürlich mag er der Lauteste sein und öffnet den Mund soweit er kann. Zwischendurch putze ich ihm dann vorsichtig die Zähne.

3. Kuscheltieren die Zähne zu putzen gehört auch zu unserem Zahnputzprogramm. Das nimmt natürlich recht viel Zeit in Anspruch, weshalb wir das meist nur dann machen, wenn wir wirklich Zeit und keinen Stress haben. Dazu haben wir eine zweite Zahnbürste mit der Mini-Me den Kuscheltiere die Zähne putzt und seine Zahnbürste mit der ich ihm die Zähne putze.

4. Tv und Co. spielte anfangs beim Thema Zähne putzen eine große Rolle. Denn nur wenn er eine Serie schauen durfte, konnten wir ihm die Zähne putzen. Die Angst einiger Verwandter, dass er sich ja daran gewöhnt und wir ihm nie wieder ohne Tv und Co. die Zähne putzen könnten hat sich als falsch erwiesen. Mittlerweile putzen wir ihm nur noch selten die Zähne beim Fernseh schauen.

5. Arztspiele sind derzeit der Renner bei Mini-Me. Wir haben sowohl ein Stethoskop als auch ein Otoskop (gibt es ganz günstig im Internet zu kaufen) mit welchen er dann  abgehört und untersucht werden will. Mit unserer Leselampe leuchte ich dann in seinen Mund und schaue mir die Zähne genau an. Damit kommt dann auch die Zahnbürste mit ins Spiel. Ich tue so als ob da hinten am Zahn etwas ist, was ich weg machen möchte. So hat er Geduld und es gehört mit zum Spiel. Ich kommentiere alles was ich mache und bin eben der Doktor.

Das waren nun also unsere erprobten und erfolgreichen Zahnputz Tipps und Tricks, wie ich Mini-Me die Zähne putzen kann.

Habt ihr weitere Tipps?

Alles Liebe!
Nina