Seit ein paar Jahren gibt es (zumindest meines Empfindens nach) einen kulinarischen Trend, dem ich beim besten Willen einfach nichts abgewinnen kann: Vegan leben. Ohne Fleisch oder Fisch. Und ohne tierische Produkte. Verzicht auf ganzer Linie würde das für mich bedeuten.

Treue Veganer würden das bestimmt anders sehen. Sie kennen Ersatzprodukte und leben diese Form der Ernährung mit Sicherheit schon eine Weile. Und ich glaube ihnen sogar, dass ihnen nichts fehlt.

Versteht mich nicht falsch: Es gibt tolle Joghurts, die nicht auf der Basis von Milch hergestellt werden. Es gibt Tofu, Pilze, Kräuter, Früchte, Gemüse, Nüsse und bestimmt so einiges mehr, mit dem man sich gut füllen und fühlen kann. 

Diese Ersatzprodukte schmecken bestimmt auch lecker.

Ich liebe Obst, Gemüse, Nüsse, Vollkorn, und und und… Doch mir würden Fisch und Fleisch einfach zu sehr fehlen! Auch hier würden bestimmt Einwände von überzeugten Veganern kommen. „Das baucht man nicht, ist nur Gewohnheitssache. Nur am Anfang ist der Verzicht schwer“, oder so ähnlichen wäre der Einwand vielleicht. Und ich könnte ihnen bestimmt auch hier glauben schenken.

Doch es ist für mich keine Entscheidung GEGEN Vegan leben.

Sondern FÜR Fleisch. Es schmeckt mir. Ich brauche es nicht täglich. Aber ab und an ein paniertes Schnitzel, ein herzhaftes Gulasch oder eine Hackfleischsauce ist schon was leckeres – für mich. Klar gibt es auch diverse Dinge auf die ich verzichte. Aber nicht aus einem ethischen Motiv heraus, sondern einfach weil mir Beispielsweise kaum Wurst schmeckt. 

Leben und leben lassen.

Schwierig, oder? Leben und leben lassen sagt sich so leicht. Es sagt sich nämlich dann am einfachsten, wenn die anderen so sind oder denken wie ich selbst. Wehe aber, ich muss mich dem stellen, was so ganz und gar nicht meiner Meinung entspricht. Dann wird es mit dem Leitspruch Leben und leben lassen schon schwieriger, finde ich.
Doch trotzdem denke ich, dass es Menschen gibt, die mit dieser Lebensform etwas ändern und erreichen wollen. Ich denke, dass viele Menschen diese Form aus ethischen und moralischen Überzeugungen leben.

Und das finde ich toll.

Ich finde es toll, wenn sie sich dafür einsetzen und die Welt in ihren Augen somit ein Stück besser machen. Ich könnt es eben nicht so leicht. Ich finde aber auch, dass es in fast keinem Bereich des Lebens ein richtiger oder falsch gibt. Und somit auch nicht bei der Frage, ob alle Menschen nun Vegan leben sollten oder nicht. Ob es Tierqäulerei ist oder nicht. Jeder Mensch hat hier eine andere Einstellung und ich denke, dass es kein eindeutiges richtig oder falsch gibt.

Wie ist eure Meinung zum Thema Vegan leben? Habt ihr Erfahrungen gemacht oder wie steht ihr dem ganzen gegenüber?

Alles Liebe!