Vor einigen Wochen war es endlich so weit. Das lange warten hatte ein Ende, die Hoffnung auf Neues war greifbar… Lange waren Mini-Me’s Vater und ich schon getrennt, doch nun sollte auch ganz offiziell und physisch die Trennung zu Mini-Me‘s Vater besiegelt werden… Mini-Me und ich zogen aus. Wir zogen aus der gemeinsamen Wohnung mit meinem Ex aus und begannen ein neues Leben. 

Doch die Euphorie auf Neues hielt nur kurz an, denn das was anfangs so richtig und gut erschien, stellte sich schnell als Herausforderung dar. Die unmittelbare Nähe zum Vater des Kindes, die neue Umgebung und der geringe Abstand zum Vergangenem ließen das neue Leben so gar nicht neu erscheinen.

Wir als Eltern konnten keine klaren Grenze ziehen.

Waren somit oft im Streit und auch die neue Wohnung samt der dortigen Nachbarn wurde eine einzige Katastrophe.

Es fing mit dem Boden der neuen Wohnung an. Dort wo vorher unfachmännisch mehrere Teppichstücke, augenscheinlich einfach quer Beet verlegt wurden, klebten nun Klebereste an den unterschiedlichsten Stellen am Boden fest. Der PVC-Boden sah aus als wäre er noch nie geputzt worden und selbst nach mehrmaligem putzen meinerseits, wurde es nicht besser. Die Heizkörper und Fließen waren dermaßen verdreckt, dass nur noch Chlorreiniger und Scheuerpulver für ein einigermaßen ordentliches Aussehen halfen.

Doch das schlimmste sind nach wie vor die Nachbarn. 

Ich bin schon einige Male umgezogen, aber dermaßen laute und rücksichtslose Nachbarn, habe ich noch nie erlebt. Auch wenn es an den Wänden liegt, dass die Wohnungen im Haus wohl recht hellhörig sind, ist es ein absoluten Undinge bis morgens um 5 Uhr die Musik in einer Lautstärke anzuhaben, dass selbst mit Kopfhörern nicht mal ansatzweise an Schlaf zu denken ist. 

Bier- und Vodkasessions vor der Haustüre – man staune: samt Kindern und Hunden sind in dieser Gegend wohl keine Seltenheit und auch die Streitkultur der Nachbarn lässt sich gerade noch als grenzwertig bezeichnen. Denn egal zu welcher Uhrzeit, sobald die Nachbarn Besuch bekommen oder sich unterhalten, höre ich das gesprochen wird. 

Und so war ich nach nicht einmal 4 Wochen wieder auf Wohnungssuche.

Dies ist nun auch wieder ein paar Wochen her, doch es lässt sich gerade keine neue Wohnung finden. Ich stehe somit in der Warteschleife meines Lebens und bin gespannt was Gott mit Mini-Me und mir noch so vor hat. 

Alles Liebe. Nina